Mein Veggie-Ich und andere Katastrophen.

Hey meine Lieben! Wer mich kennt weiß, wie lange ich schon versuche komplett vegetarisch zu leben, doch das war für mich nie leicht. Ich habe jede Art von Fleisch und Fisch geliebt und auch zu jeder Mahlzeit Fleisch oder Fisch gegessen. Alles andere waren für mich eher ''Beilagen'', also Kartoffeln und Salat zum Beispiel. Eine ganze Mahlzeit nur bestehend aus Kartoffeln und Salat? Für mich bisher undenkbar gewesen. Dabei habe ich mir so oft all die furchtbaren Videos bei PETA angeschaut und es krümmte sich mir jedesmal der Magen. Doch so richtig auf meine geliebte Salami konnte ich nicht verzichten, dafür war ich dann doch jedesmal zu.. Egoistisch? Bequem? Süchtig? Eines schönen Tages durfte sich alles ändern. Ich fuhr in eines meiner absoluten Lieblingsrestaurants mit meinem Mann. Dort bestellte ich wie immer das ''Menü des Tages'', was immer aus Fleisch und Beilagen bestand. Diesmal jedoch kam ein voller Teller mit Schweinesteak und ein Haufen Bacon mit ein wenig Kartoffelbrei. Ich aß es, es schmeckte auch, aber es war zu viel. Ich hatte mich an dem Abend mit Fleisch überfressen, weil keinrlei Beilagen dabei waren. Am nächsten Tag entschied ich mich: Wenn ich auf Beilagen verzichten kann, kann ich ebenso gut auf die ''Hauptspeise'', also das Fleisch, verzichten. Ich hoffe ihr versteht meinen Gedankengang. Ich weiß nicht woran es lag, doch diesmal sollte ich mein Versprechen halten.

Zum Frühstück aß ich statt die Salami einen  veganen Avocado Aufstrich mit Salat. Oder mal Käse. zum Mittag gab es ganz viel Salat, Gemüse, veganes Fast Food (Burger z.B) oder Falafel. Da ich meistens arbeite, habe ich keine Zeit mir was zu kochen und muss mir in der Stadt was zu Essen kaufen. Dies gestaltet sich als Vegatarierin zugegebenermaßen viel schwieriger als wenn man Fleisch ist. Die ''leckersten'' Sachen wie Cheeseburger, Currywurst, Nuggets und Döner fielen also weg und ich war quasi gezwungen viel mehr Obst und Gemüse zu essen als damals. Der positive Effekt: Meine Haut hat sich komplett gebessert. Also die ersten Wochen bekam ich unzählige Eiterpickel und der ganze Dreck kam raus und mittlerweile strahle ich wie nie zuvor. Und ich habe 7 Kilo abgenommen, ohne auf Fast Food oder Süßes zu verzichten. Nur eben das Fleisch lasse ich weg. Die ersten Wochen waren die schwierigsten, es war wie ein kleiner Entzug. Ich habe geträumt, wie ich auf einer glamourösen Party war, wo Dry aged Beef an der Decke hing und der Barkeeper Mett statt Drinks in die Gläser tat. Ich hatte so ein scheiß Heißhunger auf Fleisch, doch ich blieb stark denn ich war nicht so weit gekommen um aufzugeben. Nicht schon wieder.

Jetzt sind Monate vergangen, an denen ich kein Stück Fleisch mehr angerührt habe und ich habe mich daran gewöhnt. Ich bin sehr stolz auf mich, auch wenn ich zugeben muss, dass mir das Fleisch ab und zu noch fehlt. Kürzlich war ich zum Grillen bei der Familie meines Mannes eingeladen, die allesamt Fleischliebhaber waren und es gab kein Stück Gemüse. Ich aß mich mit fettigem Kartoffelsalat satt. Als das Fleisch fertig gegrillt war, fragte mich eine Freundin seiner Mutter: ,, Sag mal, was hat dich dazu bewogen, vegetarisch zu leben?'' ich antwortete, ohne nachzudenken: ,, Ich finde nicht, dass andere Lebewesen heutzutage noch leiden müssen damit wir satt werden.'' Während jeder eine Bratwurst auf dem Teller hatte. Die Leute sahen mich an, als hätte ich Titten im Gesicht. Vielleicht war das nicht gerade eine passende Antwort für eine Grillparty, schließlich will man es den anderen ja nicht madig reden aber für solche Situationen habe ich einfach ein Händchen. Wenn da ein Fettnäpfchen ist, trete ich immer rein. Aus Prinzip einfach. Am selben Abend hatte ich mich nämlich freundlich bei der Großmutter meines Mannes erkundigt, wie es denn ihrer Freundin ginge, die einen Schlaganfall hatte und komplett gelähmt ist und nicht einmal mehr sprechen oder essen kann. Plötzlich sahen mich alle panisch an. Was mir nämlich entgangen war: Der trauernde Mann der gelähmten Freundin war anwesend. Ich hätte im Boden versinken können, als ihm Tränen kamen. Zu guter Letzt als ich mich verabschiedet hatte und noch kurz auf dem Gästeklo pissen war, hielt ich plötzlich die Türklinke in der Hand. Ich hatte sie kaputt gemacht, wie zur Hölle ich das auch hinbekommen hatte. ,, War ich das?'', fragte ich, mit der Türklinke in der Hand. ,, Ach Liebes, die war sowieso alt.'' Oh Gott, bin ich froh, dass der Abend vorbei ist. Aber wie kam ich jetzt plötzlich dazu? Ach ja, wir waren bei meinem Vegetarischem Leben. Reden wir besser lieber darüber!

Mit der Ernährungsumstellung habe ich nämlich auch begonnen, darauf zu achten, dass die Beauty Produkte die ich verwende, Tierversuchsfrei sind. Viele Firmen, die das nämlich angeben, lügen. Am meisten benutze ich derzeit Produkte von  Lush, falls ihr darüber mal ein Post wollt - welche Produkte ich empfehlen kann, welche eher weniger - schreibt mir gern in die Kommentare. Ich hoffe, euch hat der kleine Ausschnitt aus meinem Leben gefallen. Genießt euren Abend und besonders die Sonne, eure Selin


Kommentare:

  1. Ich finde das so toll von dir :) Als Vegetarierin in der Stadt was zu essen zu finden, das kenne ich zu gut. Das ist wirklich schwierig. Ein Post darüber, welche Produkte du empfehlen kannst und welche nicht, würde mich total interessieren :).

    Das freut mich, natürliche Produkte sind was Tolles :)
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin super stolz auf dich, dass du das so gut durchziehst mit deiner neuen Einstellung zu Tieren/Fleisch! Bist da echt ein Vorbild, auch wenn ich das nie schaffen werde :)

    AntwortenLöschen